Klimaschutz in Offenburg
Offenburg Klimabuendnis
Klimaschützer

Erich Vieser, BUO

Erich Vieser, BUO Foto: privat

„Ich bin Klimaschützer, weil die Zukunft der Menschheit davon abhängt, dass das Klima lebensfreundlich bleibt.“ nennt heute Erich Vieser, stellvertretender Vorsitzender der Bürgerinitiative Umweltschutz Offenburg (BUO), seine Gründe für umweltbewusstes Handeln.

„Das Thema Energie hat mich bereits als Jugendlicher gepackt“, blickt Erich Vieser zurück. Seit rund 50 Jahren ist er Mitglied im BUND. Sein derzeitiges Projekt: der Trittstein, ein Acker, den die BUO von Spendengeldern beim Großen Deich vor zirka fünf Jahren gekauft hat und der sukzessive zum Biotop für Tiere und Pflanzen ausgebaut wird, die es in der intensiv genutzten Agrarlandschaft schwerhaben. Zwei Insektenhotels stehen bereits, ein Feucht- und zwei Trockenbiotope sind entwickelt. Von Anfang an ist er auch Mitglied im Verein SoLaVie, der sich zum Ziel gesetzt hat, solidarisch zu landwirtschaften und zu leben. Dazu wird in Neuried-Altenheim ein gepachteter Acker bewirtschaftet. Mit angestellten Gärtner/innen unterstützt von den Mitgliedern wird für aktuell rund 100 Haushalte Gemüse angebaut. Die Ernte wird wöchentlich zu Verteilstellen in Offenburg, Lahr, Kehl, Oberschopfheim, Oberkirch und Altenheim gebracht. „SoLaVie arbeitet nach ökologischen Kriterien: biologisch, saisonal und fair“, wirbt Vieser für den Verein. Wer Interesse hat, kann sich gerne bei SoLaVie melden unter der E-Mail-Adresse: info@solavie.de oder Telefon 07 81/331 14.

Außerdem kommt für den pensionierten Ingenieur nur biofaire Kleidung in Frage, wobei er den Kauf von Kleidung sehr begrenzt: „Man muss nicht mit jedem Modetrend mitgehen, denn die Ressourcen der Erde sind begrenzt.“ Verzicht könne auch ein Gewinn sein, ist der 73-Jährige überzeugt. Im Hause Vieser wird viel Rad gefahren, verreist wird gern mit dem Zug. 

Eine Solaranlage auf dem Dach sorgt bei Familie Vieser für warmes Wasser und Photovoltaik für Strom. Die Regenwasseranlage versorgt Toiletten und Waschmaschine. Ein Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung senkt den Heizungsverbrauch. Bereits 1994 wurde das Haus in Bohlsbach von Grund auf gedämmt. Darüber hinaus unterstützt ein  feinstaubarmer Schwedenofen die Heizungsanlage.

"Wenn wir mit offenen Augen durch die Natur gehen und unsere Sinne schärfen, dann werden wir auch beginnen, auf unsere Umwelt zu achten. "

Kai Möschle, Vorsitzender vom Verein für erlebte Natur

» weiterlesen

"Im Sommer ist es im Holzhaus angenehm kühl."

Rudolf Kothmeier, Offenburg

» weiterlesen

"Die Verzahnung von Stadtentwicklung und Klimaschutz."

Kirstin Niemann, Stadt Offenburg

» weiterlesen