Energiemanagement

In Offenburg wurde das kommunale Energiemanagement in seiner heutigen Form 2012 eingeführt. Nach dem Beschluss des  Klimaschutzkonzepts und der Einführung  der Energieleitlinie ist das Energiemanagement für die rationelle Energieverwendung innerhalb der Gebäude der Verwaltung zuständig, erarbeitet geeignete Maßnahmen zur Lösung dieser Aufgaben und überwacht die Umsetzung der Energieleitlinie im Betrieb. Die Ziele des kommunalen Energiemanagements sind die Schonung von knappen fossilen Ressourcen, die Senkung der kommunalen Betriebskosten sowie die Verringerung von umweltschädlichen Emissionen. Erfolgreiches kommunales Energiemanagement besteht aus mehreren Handlungsbereichen. Die Basis ist das Controlling, welches die Erfassung, Auswertung und Überwachung der Energiekennzahlen beinhaltet. Neben technischen und organisatorischen Daten werden diese Informationen monatlich übermittelt und begutachtet. Anhand dessen wird ermittelt, welche energetischen Maßnahmen, z.B. Sanierungen, in welcher Priorität oder in welchem Zeitraum nötig sind. Ebenso können eventuell auftretende Probleme wie Leckagen oder falsche Einstellungen schnell erkannt und abgestellt werden.

 

Das kommunale Energiemanagement, das prinzipiell nur für die städtischen Gebäuden zuständig ist, wird in strategisches und operatives Energiemanagement geteilt. Das strategische Energiemanagement beschäftigt sich u.a. mit den Neubauten und Sanierungsmaßnahmen von z.B. Verwaltungsgebäuden oder Schulen. Für Neubauten schreibt die Stadt Offenburg mindestens den Effizienzgebäudestandard 55 vor. Dies bedeutet, dass ein solches Gebäude nur 55 % der Energie benötigt, die es bei einem Bau nach gesetzlichen Rahmenbedingungen verbrauchen würde. Im Bestand erreichen die kommunalen Gebäude nach der Sanierung einen Effizienzgebäudestandard, meistens Effizienzgebäudestandard 70, d.h. diese Gebäude benötigen nur 70% der Energie, die ein vergleichbarer Neubau nach den gesetzlichen Mindestanforderungen benötigen dürfte. Folglich reichen die Effizienzstandards der neuen und sanierten städtischen Gebäude weit über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus und orientieren sich so an den Vorschriften bzw. Erwartungen für die Zukunft. Hierbei ist eine frühe energetische Berechnung ebenso essenziell wie eine regelmäßige Überprüfung der Umsetzung und Wirksamkeit der gewählten Maßnahmen

 

Operatives Energiemanagement ist die kontinuierliche Überwachung des Betriebs der kommunalen Gebäude auf Energieeffizienz und frühzeitiges Eingreifen bei festgestellten Mängeln und unplausiblen Verbräuchen. Der Wärmeenergieverbrauch im Mittel aller städt. Gebäude liegt seit Jahren bei ca. 60 kWh/m² (BGF), das ist nur etwa die Hälfte der bundesweiten Mittelwerte. Alle zwei Jahre legt Energiemanager Hans-Jürgen Schneble dem Gemeinderat die aktuellen Verbrauchs- und Emissionszahlen in einem Energiebericht vor. Hier können SIe die letzten Berichte einsehen:

 

Energiebericht 2014

 

Energiebericht 2016

 

Energiebericht 2018

 

Das nachhaltige Wirtschaften der Stadt Offenburg schont nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch die städtischen Finanzen. Viele Maßnahmen zum Energiesparen führen schon ohne großen Aufwand zu deutlichen Erfolgen. Mit seinem Energiemanagement und den hohen Effizienzstandards möchte die Stadt Offenburg eine Vorbildfunktion für ihre Bürgerinnen und Bürger sein und sie damit zum energiesparenden Bauen und Wohnen animieren.

 

Ansprechpartner fürs kommunale Energiemanagement ist Hans-Jürgen Schneble, Tel.: 0781 82-2528, E-Mail: Hans-Juergen.Schneble@offenburg.de