Klaus Haaß, Offenburg

„Ich bin Klimaschützer, weil die Erde uns nicht gehört.“

 

Seit Mai 2016 ist Klaus Haaß stolzer Eigentümer zweier Elektroautos – eines wird von der Familie privat und eines geschäftlich genutzt. „Eigentlich wollte ich schon viel früher an die neue Technik ran, aber die Rahmenbedingungen waren nicht so gut“, erklärt Haaß. Vor allem die schlechte Informationspolitik einiger Autohäuser, die einfach noch nicht auf die neue Technologie vorbereitet seien, moniert der 50-Jährige. Haaß: „Die wichtigsten Infos bekam ich von Bekannten, die bereits elektrisch unterwegs sind.“

 

Für kurze Strecken sei das E-Auto ideal, schwärmt der Apotheker: „Das Auto muss nicht warm werden.“ Weitere Vorteile sieht Haaß neben dem umweltfreundlichen Fahren in der Befreiung von Kfz-Steuer und Umweltplakette und so gut wie keine Wartungskosten. Die Autos stinken nicht und machen keinen Lärm. Sein Verbrauch kann sich auch sehen lassen: 13 Kilowatt Stunden für 100 Kilometer, das entspricht zwei Liter Benzin. „100 Kilometer kosten mich drei Euro“, freut sich Haaß. Mit der Reichweite ist er auch zufrieden: Einmal Aufladen reicht für 120 bis 160 Kilometer. Im Winter sei der Verbrauch etwas schlechter wegen der Heizung, so der leidenschaftliche E-Fahrer. Auf die Klimaanlage im Sommer versucht er, weitestgehend zu verzichten.

 

Klaus Haaß besitzt auch eine eigene Ladestation, selbstverständlich wird nur mit Ökostrom „getankt“. Seine Schnellaufladestation steht in seiner Garage. Der Aufladevorgang dauert eine dreiviertel Stunde. Offenburg ist mit insgesamt sechs Aufladestationen gut ausgestattet, drei davon bietet die Stadt Offenburg an. „Die Batterie kann man kaufen oder mieten“, erklärt der überzeugte E-Fahrer. Einziger Wermutstropfen sei noch der höhere Anschaffungspreis gegenüber einem Benzinauto, so Haaß. Sein Wunsch: Noch mehr Anreize schaffen für E-Autos wie kostenloses Parken, die ein Umsteigen noch attraktiver machen. Sein Fazit: „E-fahren macht einfach Spaß!“

 

Weitere Informationen zu öffentlichen Ladestationen finden Sie »hier.

 

Weitere Klimaschützer

"Ich habe kein Auto und brauche auch keins."

Olaf Schulze, Offenburg

» weiterlesen

"Unser Gemüse wird nach biologisch-dynamischen Richtlinien mit viel Herzblut angebaut."

Johannes Witt, Demeter Landwirt

» weiterlesen

"Schon als kleiner Junge wollte ich Förster werden"

Andreas Broß, Stadt Offenburg

» weiterlesen

"Ich möchte eine intakte und gerechte Welt hinterlassen."

Stefan Walther, Verein Solavie

» weiterlesen