Rad aus dem Winterschlaf holen

17. April 2020

 

Stadt und AGFK geben Tipps, um den Drahtesel für die neue Saison fit zu machen/Sicherheit ist oberstes Gebot

 

Die Narzissen blühen, die Temperaturen steigen – und gerade in Zeiten von Corona hilft etwas Bewegung, gesund zu bleiben – vorausgesetzt die bestehenden Vorschriften werden eingehalten. Aber hat das Fahrrad die Winterpause gut überstanden?

 

Die Stadt Offenburg und die AGFK (Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen) haben einfache Tricks, um das Fahrrad für die neue Saison fit zu machen.

 

Wer sich jetzt entscheidet, das Fahrrad aus dem Keller zu holen, um die Sonne zu genießen, sollte es vor der ersten Fahrt einmal komplett durchchecken. Ob Licht, Reifen oder Kette, vor der Inbetriebnahme des Drahtesels steht die Sicherheit an erster Stelle. Wer sich das erste Mal wieder aufs Rad schwingen und die frische Frühlingsluft um die Nase wehen lassen will, sollte zuerst die Bremsen testen.

 

Egal ob Felgen- oder Scheibenbremse – die Funktionsfähigkeit ist überlebenswichtig. Verschlissene Beläge oder verschmutze Bremszüge sind häufige Ursachen für schlechte Bremsleistungen – im Zweifel empfiehlt die Stadt, immer einen Spezialisten zu Rate zu ziehen.

 

Um zu gewährleisten, dass Radfahrer auch in der morgendlichen Dämmerung alles sehen und gesehen werden, muss das Licht voll funktionstüchtig sein. Sowohl der vordere Scheinwerfer als auch das Rücklicht müssen einwandfrei leuchten.

 

Falls dies nicht der Fall ist, muss nach der Fehlerquelle der Fahrrad- Lichtanlage gesucht werden. Ist alles richtig verkabelt? Ist die Glühlampe oder sind die LEDs noch funktionsfähig? Oft ist es schon damit getan, die Birne oder die LEDs auszuwechseln. Bei größeren Mängeln kann der Radhändler des Vertrauens helfen. Der richtige Durchblick bei der Fahrt mit dem Rad ist unumgänglich – für die eigene Sicherheit und die der Mitmenschen.

 

Den Luftdruck zu testen, ist kein großer Aufwand. Einfach mit dem Daumen auf den Reifen drücken – dieser sollte sich nicht mehr als einen Zentimeter eindrücken lassen.

 

Falls doch: Die Luftpumpe schafft schnelle Abhilfe. Wer sich nicht so sicher ist, wie stramm er seine Reifen aufpumpen darf, der kann einfach mal auf der Seite des Reifens nachschauen, hier steht oft eine Druckempfehlung.

 

Damit es beim Schalten nicht zum ungewollten Gangwechseln kommt, sollte die Gangschaltung überprüft und gereinigt werden. Hier gilt die Faustregel: von grob nach fein. Zuerst mit einer größeren Bürste, einem Handfeger beispielsweise, den groben Dreck entfernen. Dann mit einer feineren Bürste, zum Beispiel einer alten Zahnbürste, die Zwischenräume putzen.

 

Wer sein Fahrrad mal wieder richtig zum Glänzen bringen will, wäscht den groben Schmutz mit Wasser und einem Schwamm vom Rahmen. Im Anschluss daran kann es mit einem Fahrradreiniger eingesprüht werden und nach dem Einwirken mit einem feuchten Tuch abgewischt werden.