Klimafit im Quartier

Das Projekt „Klimafit im Quartier“ besteht im Wesentlichen darin, über einen begrenzten Zeitraum den Bürgerinnen und Bürgern aktiv Energieberatung anzubieten, anstatt zu warten, bis diese sich melden. Dazu wird ein Wohnquartier identifiziert, das typischerweise Gebäude beherbergt, die aufgrund ihres Alters in den nächsten Jahren grundlegend saniert werden müssen. In diesem Wohngebiet werden dann die Bürgerinnen und Bürger aktiv auf das Angebot einer Energieberatung angesprochen, die für sie für den Aktionszeitraum kostenfrei ist. Durch Gespräche über den Gartenzaun und beim Bäcker informieren sich die Nachbarn gegenseitig über das Angebot und tauschen sich über ihre Erfahrungen aus.

 

Das Projekt fand 2014 in Hildboltsweier sowie dem südlichen Teil von Albersbösch, 2015 in Uffhofen, 2016 in Rammersweier, 2017 in Zunsweier sowie 2018 in Windschläg statt. 2019 und 2020 konnte leider keine Quartierskampagne stattfinden.

 

Die aktuelle Kampagne läuft in den Gottswaldgemeinden Bühl, Weier, Waltersweier und Griesheim. Von 20. Oktober bis 30. November finden wöchentlich spannende Vorträge in dem Anbau der Georg-Dietrich-Halle in Bühl statt:

 

20.10. Auftaktveranstaltung: Informieren Sie sich unverbindlich über die Kampagne!

 

27.10. Dein Dach kann mehr! - Photovoltaik lohnt sich

 

03.11. Einfach Energie sparen - Tipps für Eigentümer*innen und Mieter*innen

 

10.11. Bundesförderung für effiziente Gebäude - so attraktiv wie nie!

 

17.11. Klimafreundliche Heiztechnik - Chancen, Pflichten, Förderprogramme

 

24.11. bio.og - Beratung und Förderung für die Begrünung Ihres Zuhauses (abgesagt)

 

Der Vortrag vom 24.11.2021 muss leider aufgrund der derzeitigen Pandemielage abgesagt werden. Der Vortrag wird auf das Frühjahr 2022 verschoben. Nähere Informationen hierzu folgen noch.

 

Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19 Uhr.

 

Zudem wird im Zeitraum der Kampagne für die Hauseigentümer*innen und Bewohner*innen von Bühl, Griesheim, Waltersweier und Weier der Eigenanteil für den Energie-Check von der Stadt Offenburg übernommen.

 

Das Beratungsangebot besteht in einem „Basis-Check", einem "Eignungs-Check Heizung“ oder einem "Eignungs-Check Solar" der Verbraucherzentrale. Je nachdem, welcher Check gewünscht wird, macht der Energieberater eine Bestandsaufnahme der Stromgeräte in der Wohnung, beurteilt den Strom- und Heizenergieverbrauch und identifiziert gemeinsam mit den Beratenen wichtige Stellschrauben für Einsparungen. Dieses Angebot gilt auch für Mieter. Findet die Beratung mit Hauseigentümern statt, werden zusätzlich die Gebäudehülle (Außenwände, Fenster, Türen, Dach) sowie die Heizungsanlage (Wärmeerzeuger und Verteilsystem) unter energetischen Aspekten begutachtet. Dabei wird geprüft, ob prinzipiell der Einsatz erneuerbarer Energien möglich und sinnvoll ist. Der Energieberater erläutert zudem Fördermöglichkeiten für die energetische Gebäudesanierung und dokumentiert die Beobachtungen und Handlungsempfehlungen in einem Kurzprotokoll.

 

Die Beratung dauert jeweils ein bis zwei Stunden und ist vollkommen unverbindlich: Die Beratenen entscheiden selbst, welche der Handlungsempfehlungen zur Energieeinsparung sie umsetzen möchten. Während der Kampagnenlaufzeit findet eine Vortragsreihe statt. Einmal wöchentlich werden vor Ort Themen wie Energiesparen, Photovoltaik, Heizungs- und Gebäudemodernisierung, Gebäudebegrünung sowie Gesetze und Vorschriften anschaulich erklärt und besprochen.

 


Ansprechpartnerin:

 

Bernadette Kurte

Klimaschutzmanagerin der Stadt Offenburg

Stabsstelle Stadtentwicklung

Tel.: 0781 82-2444

E-Mail: bernadette.kurte@offenburg.de