Klimaschutz in Offenburg
Offenburg Klimabuendnis
Klimaschützer

Alex Müller, Stadt Offenburg

Alex Müller, Betriebsleiter der Technischen Betriebe Offenburg

"Ich bin Klimaschützer berichtet Alex Müller, Betriebsleiter der Technischen Betriebe Offenburg (TBO) weil ich im privaten darauf achte und er erklärt wie der städtische Eigenbetrieb täglich Energie einspart. 

Der TBO-Chef blickt verschmitzt, wenn die Frage aufs Energiesparen kommt. Er fährt kaum mit dem Auto. Von seinem Wohnort Elgersweier kommt er mit dem Rad zur Arbeit oder joggt auch gerne mal. „Damit habe ich meinen täglichen Frühsport.“ Das Privathaus wird mit einer Wärmepumpe beheizt. „Daheim haben wir nur Energiesparlampen“, zieht er für sich persönlich eine positive Öko-Bilanz.

Ähnlich gut fällt diese Bilanz im Betrieb aus. Auf öffentlichen Parkplätzen und dem Firmengelände haben die TBO LED-Leuchtmittel installiert. Außerdem fahren die Mitarbeiter mit vier E-Autos zu ihren Einsatzorten im Stadtgebiet. Ergänzt wird der energieschonende Fuhrpark noch durch einen Transporter mit Erdgasantrieb. „Auch diesen Bereich werden wir weiter ausbauen.“ Denn Erdgasfahrzeuge seien wesentlich umweltverträglicher als konventionell angetriebene Fahrzeuge. 

Eine Pellet-Anlage und zwei Blockheizkraftwerke erzeugen Strom und Wärme für die Betriebsgebäude. Auf mehreren Dächern befinden sich PV-Anlagen. Der dadurch gewonnene Strom wird ins Netz eingespeist. Außerdem betreiben die TBO seit kurzem gemeinsam mit Badenova und der Bürger-Energie-Genossenschaft im Munitionslager eine 7000 Quadratmeter große PV-Anlage. Sanitärbereiche werden mit dem modernen Airblade-Händetrockner ausgestattet. „Die Öko-Bilanz ist besser und wir haben weniger Verschmutzung durch weggewor-
fene Papierhandtücher.“ 

Auch die Planungen für das neue Freizeitbad zielen darauf ab, dort so wenig Energie wie möglich einzusetzen. Trotz einer wesentlich größeren, beheizten Wasserfläche wird man künftig mit 3800 Megawattstunden Strom pro Jahr auskommen – zuvor waren es 6200. Würde man im neuen Bad die alte Technik verwenden, so würden 12 800 Megawattstunden benötigt. Derzeit läuft noch ein Versuch mit energiesparenden Armaturen, die den Wasserstrahl der Duschen und Waschbecken automatisch ein- und ausschalten.

Insgesamt arbeiten die TBO inzwischen mit einem Energiedaten-Managementsystem, das alle Eigenverbräuche sammelt und auf Optimierung prüft. Daraus werden entsprechende Maßnahmen abgeleitet. 

Weitere Klimaschützer

"Ich habe beim Bau meines Hauses auf Nachhaltigkeit geachtet."

Michael Hattenbach, Stadt Offenburg

» weiterlesen

"Ich minimiere durch nachhaltige Mobilität den CO2-Ausstoß."

Petra Rumpel, BUND

» weiterlesen

"Ich bin Klimaschützerin der Umwelt und meines Geldbeutels zuliebe"

Ilona Odenwald, PVD

» weiterlesen