Beteiligung zur Fortschreibung des Klimaschutzkonzepts


Die Stadt Offenburg schreibt derzeit ihr Klimaschutzkonzept fort. Ziel ist, dass Offenburg klimaneutral wird. Dafür wird ein Paket an Maßnahmen entwickelt, die das Klimaschutzhandeln der Stadt Offenburg für die nächsten Jahre bestimmen und den Weg in eine klimaneutrale Zukunft möglich machen sollen. Das Maßnahmenprogramm greift folgende sechs Handlungsfelder auf: „Strategie, Planung und Innovation“, „Kommune als Vorbild“, „Private Haushalte/Nachhaltiges Wohnen“, „Gewerbe und Industrie“, „Nachhaltige Energieversorgung und erneuerbare Energien“ und „Nachhaltiger Konsum/Suffizienz“.

 

Eine detaillierte Ist-Analyse der Treibhausgas-Emissionen und Energieverbräuche sowie die Aufspaltung in die jeweiligen Sektoren ist bereits abgeschlossen.

 

Derzeit findet ein breiter Beteiligungsprozess statt, bei dem erste Maßnahmenentwürfe diskutiert, ausgearbeitet und ergänzt werden sollen.

 

Am 23. April fand bereits ein erster Austausch von Expertinnen und Experten, die aktiv an Lösungen für die Klimakrise arbeiten, statt. In den Themenfeldern „Private Haushalte/Nachhaltiges Wohnen“, „Gewerbe und Industrie“, „Nachhaltige Energieversorgung und erneuerbare Energien“ sowie „Nachhaltiger Konsum/Suffizienz“ wurde ausgiebig diskutiert und interessante Erkenntnisse gewonnen.

 

Ab dem 5. Mai beginnt dann die Bürgerbeteiligung zunächst mit einem Bürger-Workshop. 32 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger Offenburgs zwischen 14 und über 80 Jahren nehmen daran teil. Daraufhin folgt am Freitag, den 7. Mai, ein weiterer Workshop speziell für Jugendliche, denn auch ihnen soll die Möglichkeit gegeben werden, ihr klimafreundliches Offenburg der Zukunft aktiv mitzugestalten.

 

Parallel wird ab dem 6. Mai die Online-Beteiligung freigeschaltet, bei der sich dann alle Bürgerinnen und Bürger bis zum 3. Juni auf der städtischen Mitmach-Plattform einbringen können. Die Online-Beiträge und Reaktionen werden bei der Weiterentwicklung der Maßnahmen für das Klimaschutzkonzept berücksichtigt.

 

Im Rahmen eines zweiten Abendworkshops wird dem Kreis der zufällig ausgewählten Bürger*innen die Ergebnisse aus den vorherigen Beteiligungsetappen vorgestellt. Das entstandene Maßnahmenprogramm wird von den Workshop-Teilnehmern nochmals bewertet, diskutiert und priorisiert, sodass dem Gemeinderat ein vollständiges Maßnahmenpaket unterbreitet werden kann. Abschließend wird sich der Gemeinderat am 17. Juli in einer letzten Beteiligungsrunde intensiv mit den Empfehlungen aus dem gesamten Beteiligungsprozess befassen, austauschen und festlegen.

 


Ein ebenso wichtiges Thema zur Erreichung der Klimaneutralität ist die Veränderung unserer Mobilität und des Stadtverkehrs. Wer sich hier einbringen möchte, kann dies im Rahmen der Erstellung des Masterplan Verkehr für Offenburg tun, dessen Erarbeitung parallel zur Fortschreibung des Klimaschutzkonzepts läuft. In dem Prozess sind mehrere Beteiligungsschritte bzw. -momente vorgesehen. Informationen dazu erhalten Sie »hier.