Klimaschutz in Offenburg
Offenburg Klimabuendnis
Klimaschützer

Verena Schickle, Stadt Offenburg

„Ich bin Klimaschützerin, weil mir Nachhaltigkeit in allen Bereichen am Herzen liegt.“

Verantwortungsvolles Verhalten im Umgang mit der Umwelt, egal in welchen Bereichen, zieht sich wie ein roter Faden durch das Leben von Verena Schickle. Die 29-Jährige bezieht Gas und Strom von den Elektrizitätswerken Schönau – selbstverständlich Ökostrom.
Mindestens einmal in der Woche trifft man sie auf dem Offenburger Wochenmarkt an. „Ich kaufe hier regionale und saisonale Produkte“, erklärt Schickle. Und natürlich werden die Einkäufe in Stoffbeutel oder ihren Einkaufskorb gepackt.

Ihre Möbel stammen zu 90 Prozent aus Second-Hand-Einkäufen. Entweder findet sie ihre Einrichtungsgegenstände über Kleinanzeigen oder sie stöbert gerne auch im AföG-Gebrauchtmöbelmarkt in der Prinz-Eugen-Straße. Und wenn mal ein Knauf an einer Kommode fehlt, stört sie das gar nicht. Dann besorgt sie sich einen neuen oder kreiert auch mal selbst und freut sich über „ihr Unikat“.

Sie strahlt, wenn sie von ihrer liebevoll eingerichteten Wohnung erzählt: „Sie sieht richtig toll aus!“   Mit ihrer Kleidung hält sie es ähnlich: Sie kauft überwiegend in Second-Hand-Läden, und wenn sie sich mal neue Stücke gönnt, kommen die gut erhaltenen Sachen bei Nichtmehrgebrauch zur AWO. „Es ist unsinnig, Sachen wegzuwerfen“, ist Schickle überzeugt. Alles müsse wieder in den Kreislauf zurückgeführt werden. Sie lässt sich auch nicht von den „immer neuesten“ Produkten locken. „Diese Produktzyklen wie beispielsweise bei Handys mache ich nicht mit“, sagt sie und blickt dabei auf ihr gebrauchtes Smartphone.

Zur Arbeit kommt die Wahl-Offenburgerin mit dem Fahrrad, und für Abendtermine im Winter nutzt sie das Dienstfahrzeug der Stadt, den E-Smart. Und wenn es mal weiter weggeht, dann steigt sie auf die Bahn um und freut sich über die tolle ICE-Anbindung, die Offenburg zu bieten hat. 

Näheres zum Gebrauchtmöbelmarkt finden Sie »hier

 

 

 

Weitere Klimaschützer

"Klimaschutz muss schon bei den Kleinsten beginnen."

Julia Koch, Stadt Offenburg

» weiterlesen

"Ich versuche durch mein Verhalten möglichst wenig Energie zu verbrauchen."

Nina Labiche, Schülerin

» weiterlesen

"Man muss die Region unterstützen."

Regina Wolf, Stadt Offenburg

» weiterlesen